Coronavirus

Massgebliche Bestimmungen für Komplementärtherapeut*innen

Per Montag, 20. Dezember 2021 wurden die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut verschärft. Diese sind bis am 24.01.2022 befristet.

Durch die Zuordnung zum Bereich Sport, stehen Gruppentherapien in Innenräumen derzeit nur noch Personen mit einem Impf- oder Genesungszertifikat offen (2G-Regel). Zusätzlich gilt eine Maskentragepflicht, unabhängig vom Typ der Aktivität. Für die Leitenden der Gruppe wird wie folgt unterschieden: Eine Tätigkeit im Rahmen eines Anstellungsverhältnisses unterliegt nicht der Zertifikatspflicht  (Maskenpflicht zwingend), selbständig tätige Therapeut*innen benötigen immer ein Zertifikat (siehe Erläuterungen zur Verordnung bzw. FAQ BASPO).  Diese unterschiedliche Regelung steht im Zusammenhang mit dem Arbeitnehmerschutz.

Einzelbehandlungen von KomplementärTherapeut*innen zählen zu den personenbezogenen Dienstleistungen und unterstehen weiterhin nicht der Zertifikatspflicht, ein Schutzkonzept wird vorausgesetzt.

Zusätzlich zu den nationalen Vorgaben sind die kantonalen Weisungen am Praxisstandort zu beachten, welche die Vorgaben des Bundes verschärfen können. Alle Praktizierenden sind aufgerufen, sich eigenverantwortlich über die aktuellen Weisungen im Kanton ihres Praxisstandort auf dem Laufenden zu halten.

Das Schutzkonzept KomplementärTherapie der OdA KT (siehe unten) dient als Hilfestellung für die Erstellung bzw. Aktualisierung des eigenen Schutzkonzeptes.

> zum Schutzkonzept der OdA KT

> zu den Corona-News der OdA KT